GeoTKF NTv2 Berlin Soldner

Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge
Gast

GeoTKF NTv2 Berlin Soldner

Beitrag von Gast » 12. Dezember 2019, 10:12

Wäre es möglich diese Transformation/NTv2 ebenfalls in GTK zu integrieren?
Soldner Netz 88 (EPSG 3068), NTv2 Grid ist frei verfügbar (http://www.stadtentwicklung.berlin.de/g ... ware.shtml)
Der Test (DXF-Stapel; ETRS > GK mittels BETA2007.gsb inkl. Schraffuren) hat einwandfrei funktioniert . :)
Nur leider müsste ich einige 100 Dateien von Soldner > ETRS transformieren... :(
Benutzeravatar
steffen
Site Admin
Beiträge: 41
Registriert: 22. Mai 2014, 12:36
Kontaktdaten:

Re: GeoTKF NTv2 Berlin Soldner

Beitrag von steffen » 12. Dezember 2019, 10:46

Hallo,
ich sehe eigentlich keinen Grund, warum die "ntv2berlin20130508.GSB" nicht eingesetzt werden soll.
Das Quellsystem ist bei Einsatz der NTv2 eigentlich egal, die Transformation wird über die NTv2 gerechnet. Lediglich die Kontrollrechnung erfolgt über die Parameter des Quellsystems.
Zwischenablage01.png
Zwischenablage01.png (37.78 KiB) 1478 mal betrachtet
Sollte doch so passen!?

Gruß Steffen
Gast

Re: GeoTKF NTv2 Berlin Soldner

Beitrag von Gast » 13. Dezember 2019, 09:57

Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Das Problem ist wohl die Plausibilitätsprüfung beim Einlesen der DXF > Fehlermeldung: Keine gültigen Koordinaten im Bereich zwischen '99999 und 99999999' gefunden.
Soldnerkoordinaten sind ja im Prinzip lokal und liegen für Berlin Netz 88 zwischen 0 und 50000 (grob gültig für Rechts- und Hochwert). Wenn man dann noch Übergangsbereiche nach Brandenburg berücksichtigt, könnte es noch etwas größer werden...
Das war mir während der diversen Versuche schon wieder entfallen, Entschuldigung!

Viele Grüße Anne
Benutzeravatar
steffen
Site Admin
Beiträge: 41
Registriert: 22. Mai 2014, 12:36
Kontaktdaten:

Re: GeoTKF NTv2 Berlin Soldner

Beitrag von steffen » 13. Dezember 2019, 11:32

Hallo Anne,
nun dies ist dann ein anderes Problem, welches sich leider nicht (so) lösen lässt.

Unsere Version der DXF-Transformation liest und ändert keine Strukturen innerhalb der DXF. Aus diesem Grund muss auch pauschal zwischen geographischen und "internen" DXF-Werten unterschieden werden. Aus diesem Grund wurde als Grenze '99999' festgelegt.

Für die ebenfalls integrierte GDAL-Version wäre das Ganze kein Problem, allerdings ist das Ergebnis der Transformation auf Grund der neu geschrieben Strukturen eher mäßig.
Für dieses mäßige Ergebnis die gesamte Programmstruktur umzubauen, erscheint uns nicht sinnvoll, vor allem da dieses Koordinatensystem schon arg veraltet ist.

Es tut mir leid, aber die Umsetzung von/der Soldner-Koordinaten ist aktuell so nicht geplant.

Gruß Steffen
Gast

Re: GeoTKF NTv2 Berlin Soldner

Beitrag von Gast » 13. Dezember 2019, 12:08

Sehr bedauerlich. Man glaubt gar nicht, wieviele Versorger, Planer etc. dieses Koordinatensystem noch verwenden (Vorteil: kein Maßstabsfaktor, alte Bestandsunterlagen etc.).
Ich glaube, ich verstehe das Problem (Transformation von Blockgeometrien etc.).
Gedankenspiel: Hilfsweise könnte man ja per Batch alle Dateien in einen Koordinatenbereich +100.000 schieben. Aber dann müsste man in der GSB-Datei das Frame so umfriemeln, dass die Koordinaten wieder innerhalb des Frames liegen... Das bekomme ich so erstmal nicht hin, glaube ich. :roll:

Trotzdem ist GTK ein dufte Programm! :)

Vielen Dank für eure Bemühungen und noch eine schöne Vorweihnachtszeit!

Anne
Antworten